Umgang mit bösartigem Spam - Übung aus Semalt

Bots haben nicht die beste Erfolgsbilanz. Sie sind schnell und übertreffen die Anzahl der menschlichen Besucher einer Website. Michael Brown, der Customer Success Manager von Semalt , warnt davor, dass Bots es leicht finden, gefährdete Websites zu fischen, um sie anzugreifen, Kommentarsysteme zu spammen und Verwirrung in den Verkehrsmeldesystemen zu stiften. Der Zustrom böswilliger Verweise wird zu einem ernsthaften Problem, und Google-Trends deuten darauf hin, dass das Problem exponentiell zunimmt.

Googlebot ist ein guter Bot

Der Hauptzweck eines Bots besteht darin, Aufgaben zu automatisieren und sich als Besucher zu verkleiden. Sie kratzen Quellcodes, sammeln Daten und führen Funktionen als Reaktion auf das aus, was sie finden. So bösartig dies auch klingt, nicht alle sind schlecht. Google Bot macht seine Präsenz den Nutzern bekannt und hilft dabei, Websites auf dem SERP in die Warteschlange zu stellen. Einige Bots nutzen dies und arbeiten mit gefälschten Agent-Strings, sodass es so aussieht, als ob sie von diesem Bot stammen.

Schlechte Bots und Empfehlungs-Spam

Schlechte Bots plagiieren Website-Inhalte, stehlen Benutzerinformationen, klicken auf Betrug in legalen Anzeigen und bringen von Google Analytics generierte Berichte durcheinander. Der letzte Punkt auf dieser Liste hat viele Auswirkungen auf eine Website. Es resultiert aus den verschiedenen böswilligen Anwendungen von Empfehlungs-Spam. Beispielsweise verzerren sie Verkehrsdaten aufgrund der von ihnen verursachten Inflation und verleiten Benutzer dazu, die in Google Analytics-Berichten angezeigten Websites zu besuchen, um Backlinks zu erstellen. Da sie als legitimer Verkehr verborgen sind, schaffen sie es, die Überweiser zu verstecken.

Empfehlungs-Spam hat eine Absprungrate von 100% und begrenzte On-Page-Zeiten, wodurch die Daten in den Berichten tendenziell verzerrt werden. Folglich ist das Endprodukt dieser Berichte meist ungültig. Im Laufe der Jahre sind Bots immer ausgefeilter geworden.

Botnets

Hacker verwenden die Botnets, um komplexe Angriffe auszuführen. Ein Botnetz ist ein Netzwerk von Robotern, die es schwierig machen, IPs zu verfolgen und auf die schwarze Liste zu setzen. Es wird schwierig, eine Website zu schützen, wenn sie den Distributed Denial of Service verwendet. Wenn einer einen entwurzelt oder blockiert, wachsen mehrere andere an Ort und Stelle.

Ghost-Empfehlungen

Auf den meisten Websites ist derzeit der Google Analytics-Code fest codiert. Empfehlungs-Bots können den eindeutigen UA-Code aus dem Quellcode entfernen und ihn zum Verfolgen der Site verwenden. Von da an ist es möglich, Informationen an GA zu senden, ohne sie besuchen zu müssen. Sie nutzen das Google Analytics-Messprotokoll, das keine eingehenden Daten diskriminiert.

Stoppen von Ghost Referral Spam

Benutzer können Ghost-Verweise ignorieren und die Integrität der in Verkehrsberichten verwendeten Daten wiederherstellen. Ein Hostnamenfilter ist eine Möglichkeit, um sicherzustellen, dass nur Informationen von gültigen Websites berücksichtigt werden. Mit einer solchen Maßnahme werden alle künftigen Geisterempfehlungen nicht im Analysebericht berücksichtigt. Es ist keine dauerhafte Lösung, da Hacker Wind von den eingeleiteten Gegenmaßnahmen bekommen.

Blockieren von normalem Empfehlungs-Spam

In den meisten Fällen melden Websites Aktivitäten von automatischen Bots auf ihrer Website. Diese lassen sich mit herkömmlichen Methoden zum Blockieren von Spam besser steuern. Wenn Sie sich für Google Analytics entscheiden, kann der Prozess langwierig und vollständig sein. Ein automatisches Blockierungsprogramm ist die Sucuri Website Firewall mit der Option, benutzerdefinierte Regeln nach den Wünschen des Benutzers festzulegen.

Fazit

Das 21. Jahrhundert brachte das Thema der mehrschichtigen Sicherheit zur Sprache. Es ist manchmal ärgerlich, mit Spam umgehen zu müssen. Die Menschen sollten sich jedoch daran gewöhnen, Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass sie ihre Daten mit allen Mitteln schützen.